Die besten ergänzenden Sportarten für Kletterer – Crossfit, Laufen, Yoga und weitere

Wollen Sie endlich Ihre Leistungsfähigkeit wie auch Ausdauerfähigkeit als Kletterer erhöhen, ohne ständig auf die Berge steigen zu müssen? Dann wird ein abwechslungsreiches Crosstraining wie auch Yoga und Laufen genau das richtige für Sie sein. Es ist mittlerweile sogar wissenschaftlich bewiesen, dass der Muskeltonus beim Yoga viel mehr beansprucht wird, als beim Gewichtheben. Das liegt einfach daran, dass man mit dem eigenen Körpergewicht arbeitet. Somit schont man nicht nur die Gelenke, sondern baut auch noch aktiv Muskeln auf. Gerade wenn man viele Stunden hintereinander klettern will, ist das von großer Wichtigkeit. Ansonsten könnte die Muskelfunktion nämlich über einen längeren Zeitraum versagen. Beim Crosstraining wird versucht die kletterspezifische Muskulatur aufzubauen. Dafür ist aber auch eine intensive Regnerationsphase wichtig. Daher sollte man auch nicht versuchen eine Muskelpartie jeden Tag hintereinander zu trainieren. Das kann ziemlich nach hinten los gehen.

Wie kann man schnell die Klettermuskulatur aufbauen?

Wer klettern möchte, sollte dazu bereit sein Muskeln aufzubauen. Hierzu ist es auch erforderlich, dass man eben nicht nur eine Muskelgruppe in Anspruch nimmt. Man sollte versuchen viele verschiedene Muskelgruppen zu trainieren, aber das auch an verschiedenen Tagen. Wenn Sie zum Beispiel an einem Tag ein anstrengendes Ausdauertraining hinter sich hatten, sollten Sie nicht noch versuchen ein Beintraining am nächsten Tag dran zu hängen. Das wurde alles wieder kaputt machen und Ihre Muskeln hätten überhaupt keine Chance sich wieder zu regenerieren. Stattdessen wäre ein Crosstraining, was auf den Oberkörper abgezielt ist, viel besser und sinnvoller. Anstatt, dass man hintereinander schwere Gewichte hebt, kommt es beim Crosstraining viel mehr darauf an, dass man die Gewichte in einer schnellen Reinfolge heben kann. So kann man zum Beispiel ein paar hinter einander Kreuzheben machen. Dabei kommt es am Anfang nicht mal darauf an, dass man 100kg stemmen kann. Viel mehr sollte man darauf achten, dass die Geschwindigkeit stimmt, denn dann kann man auch neue Reize setzen und wir wissen mittlerweile aus der Sportwissenschaft, dass Muskeln immer dann am besten wachsen, wenn Ihnen zwischendurch immer wieder neue Reize gesetzt werden. Beim Crosstraining wird darüber hinaus meistens der ganze Körper trainiert. Man kann das Training aber selbstverständlich an eine Körperpartie anpassen. So kann man zum Beispiel nur schnelle Übungen hintereinander durchführen, die nur für den Oberkörper gedacht sind. Somit steigert man die Chance, dass dem Muskel auch hier wieder neue Reize gesetzt werden. Zwischendurch finden dann meistens schnelle Laufeinheiten statt. Es ist nämlich nicht nur wichtig die Kraft zu schulen, sondern die Ausdauer sollte da auch nicht zu kurz kommen. Ansonsten wird man es beim Klettern ziemlich schwer haben.

Entscheidende Vorteile vom Crosstraining sind

  • Es geht sehr schnell
  • Sie können den ganzen Körper trainiere
  • Sie werden perfekt auf das Klettern vorbereitet
  • Ihr Herz-kreis-Lauf System wird aktiv gestärkt

Warum Sie unbedingt Ihre Ausdauer trainieren sollten

Sie kennen das bestimmt auch. Man kommt total erschöpft nach Hause und will sich am besten direkt ins Bett liegen. In den meisten Fällen kann das daran liegen, dass man vergessen hat seine Ausdauer richtig zu trainieren. In vielen Fällen kann das Herz dann nicht genug Blut pumpen und das hat natürlich zur Folge, dass man auch nicht mehr richtig entgiften kann. Beim Klettern wird man das meistens dann auch sehr zu spüren zu bekommen. Man sollte daher durch regelmäßige Laufeinheiten die Ausdauer schulen, denn nur dann wird man es auch schaffen durchzuhalten.

Sie bekommen durch ein regelmäßges Ausdauertraining:

  • Eine bessere Herz-Kreislauf Funktion
  • Halten länger beim Klettern durch
  • Fühlen sich fitter

Warum sollte man Yoga betreiben?

Warum sollte man überhaupt Yoga betreiben? Yoga ist einer der gesündesten Sportarten überhaupt. Sie arbeiten direkt mit Ihrem eigenen Körpergewicht und laufen dann weniger Gefahr irgendwelche Unfälle zu machen. Selbstverständlich sollte immer ein gutes Verhältnis dabei sein, denn ansonsten läuft man Gefahr, dass man alle Muskelbereiche beansprucht. Sie sollten zwischendurch auch immer wieder Regenerationsphasen einbauen. Gönnen Sie sich ruhig auch mal einen Tag Pause. Somit können Ihre Muskeln sich auch mal ausruhen und das brauchen Sie auch, um zu wachsen.

Doch welche Vorteile kann einem nun Yoga bringen? Sie lernen sich viel besser auf eine Sache zu konzentrieren. So ist das Ausdauertraining wichtig, dass Ihr Herz- Kreis-Laufsystem geschult wird. Gerade wenn man weiß, dass man einen langen Ausflug mit seinen besten Freunden machen will, wo man auch mal stundenlang klettern muss, ist das von großerer Wichtigkeit. Sie werden viel länger durchhalten und Ihr Körper wird dann auch nicht mehr so schnell aufgeben. Aber auch eine gute Muskelfunktion ist von großer Wichtigkeit. Mit einem guten und intensiven Yogatraining können Sie zum Beispiel Ihre ganzen Muskelfunktionen schulen. Wenn Sie sich dann beim Klettern abseilen wollen, ist das von großerer Wichtigkeit. Sie werden sich viel besser, aber vor allem auch kräftiger an dem Seil festhalten können. Sie fragen sich nun sicherlich wie viel genau Sie in der Woche trainieren sollen. Sicherlich können wir Ihnen hier keine bestimmte Anzahl an Tagen nennen. Jedoch wollen wir Ihnen ein Beispiel geben, damit Sie sich ein bisschen besser rein versetzen können:

  • 2 Mal Yoga
  • 2 Mal intensives Ausdauertraing
  • 1 Mal Crossfit
  • Schneller und einfacher Muskelaufbau
  • Bessere Beweglichkeit
  • Mehr Muskelbeweglichkeit

Wie sieht das beste Training aus?

Wie sieht nun das beste Training aus? Sollte man lieber Bouldertraining betreiben opder doch lieber eine Crosfiteinheit einlegen? Eine gute Mischung von allem sollte auf jeden Fall vorhanden sein, denn damit garantieren Sie auch, dass alle Muskelbereiche trainiert werden. Sie sollten auf keinen Fall vergessen immer wieder eine intensive Regnerationsphase einzubauen. Diese können Sie zum Beispiel machen, indem Sie einen Tag Pause machen. Wenn Sie das nicht wollen, können Sie selbstverständlich auch anders vorgehen. Sie können sich zum Beispiel am Abend ein schönes Bad machen und da erstmal entspannen.

Wichtig ist einfach nur, dass Ihr Körper einfach mal Pause hat. Sie werden auch bemerken, dass Sie dadurch viel besser und schneller klettern können. Gerade wenn es um die Beweglichkeit geht, sollte man darauf, dass man auch immer wieder Mobiltyübung einbaut, denn dadurch kann man viel beweglicher beim Klettern vorgehen. Versuchen Sie daher immer jeden Tag etwas anderes zu machen. Es macht keinen großen Sinn, wenn Sie einfach viel zu viele Tage hinter einander Ausdauertrainings machen. Hier sollte schon ein bisschen mehr Kreativität gefragt sein.

Sie werden auch bemerken, dass Sie durch eine gute Kombination ein viel besseres Körpergefühl bekommen werden. So können Sie beim Klettern dann entscheidenden Bewegungen viel schneller und einfach durchführen. So

Fazit

Auf was sollte man nun am besten zurück greifen? Sollten Kletterer lieber Bouldertraining, Crossfit oder Klettertraining betreiben? Das beste Klettertraining besteht daraus, dass Sie die goldene Mitte finden, denn es wird Ihnen nichts bringen, wenn Ihre Ausdauer gut ausgebildet ist, aber Sie überhaupt keine Muskelstärke haben. Daher lohnt es sich auch seinen Trainingsplan vielfältig zu gestalten. Damit werden Sie viel größer Erfolge erzielen und auch viel länger von profitieren. Daher sollte Ihre Woche für das perfekte Klettertraining im Idealfall so aussehen:

  • 2 Mal Ausdauertraing
  • 2 Mal Crossfit
  • 1 Mal Yoga