Drytooling – Die besten Tipps für Einsteiger

Was ist Drytooling?

Das Drytooling ist eine Trainingsvariante für das Eisklettern, bei der mit Ausrüstungen und Tools für das Eisklettern eine Felswand beklettert wird. Steigeisen, Eispickel und sogenannte Bolts – Bohrhaken für die Befestigung der Sicherung im Fels – kommen dabei zum Einsatz. Das Drytooling entstand, weil der Zugang zu Eiszapfen und Wasserfall Eis häufig über massive Felspassagen erklettert werden musste und ein Wechsel der Ausrüstung in der Wand nicht möglich war.

Drytooling als Training fürs Klettern

Das Drytooling stellt höhere Anforderungen an die Klettertechnik. Drytooling und Mixed Techniken bestehen überwiegend aus Griffen und Techniken, bei denen der Schwerpunkt so verlagert wird, dass Techniken mit den Fingern und den Zehen und den speziellen Eisgeräten angewendet werden können. Feste Griffe und Tritte sind im Eis kaum zu finden. Klemmen, keilen, kanten ist gefragt. Mit den Steigeisen für das Eisklettern im Felsen verhält es sich ähnlich. Tritte und Schläge sind nicht möglich. Der mitgeführte Eispickel kann auch in der Felswand eingesetzt werden, jedoch vollkommen anders als im Eis. Die Spitze des Pickels wird in kleinen Spalten oder Ecken des Felsens geschickt eingeklemmt. Die Schwerkraft verhindert das Abrutschen. Indoor und Outdoor kann das Drytooling ausgezeichnet als Training für das Klettern in der Wand eingesetzt werden. Es schult die Geschicklichkeit, die Körperkraft und Beweglichkeit.

Ausrüstung fürs Drytooling

Steigeisen

Die Steigeisen gehören zur Ausstattung für das Eisklettern und werden auch beim Drytooling und Mixed Klettern verwendet. Mit einem Nylon Material werden die Steigeisen mit einem Stahlgestell an den Schuhen festgebunden. Nach vorn und nach unten gerichtete Zacken geben Halt im Eis. Beim Drytooling werden sie im Fels verklemmt. Frontalzacken und Fersenzacken sind fest mit dem Gestell verbunden. Die Bindung wird am Sohlenrand der Kletterschuhe befestigt. Bänder aus Nylon und Leder ermöglichen das Festzurren der Steigeisen. Bei Klettern müssen sie die Klemm- Keilkräfte wackelfrei unterstützen. Ein Fangriemen verhindert das Herabfallen des immerhin etwa ein Kilogramm schweren Steigeisens.

Eispickel/ Eisaxt

Der Eispickel wird beim Eisklettern fest in das Eis geschlagen. An ihm zieht sich der Eis Kletterer nach oben oder hält sich fest, um den nächsten Schritt mit den Steigeisen zu machen. Beim Drytooling ist diese Technik nicht möglich. Der Eispickel wird in Spalten oder Felsvorsprüngen verklemmt, um sich an ihm empor zu ziehen. Die Technik erfordert viel Kraft und Geschicklichkeit. Eispickel für das Dry Tooling und Mixed Klettern haben einen stark gebogenen Schaft und einen ergonomischen Griff. Die Spitze ist mit Zacken und Zähnen ausgestattet, um daqs Abrutschen zu verhindern. Der moderne Eispickel für Dry Tooling ähnelt einem Eishaken mit Griff. Eispickel und Steigeisen sind die bekanntesten Ausrüstungsteile für Eisklettern, Dry Tooling und Mixed Klettern.
Neuere Modelle werden auch Steileisgerät genannt. Mit zwei Steileisgeräten und Fingerhaken haben Drytool Kletterer eine Technik entwickelt, bei der in Schächten und Schluchten abwechselnd links und rechts das Steileisgerät in der Wand verklemmt wird und sich der Kletterer durch Klimmzüge nach oben hangelt.

Bekleidung und Zubehör

Die Bekleidung für das Drytooling sollte viel Bewegungsfreiheit ermöglichen. Ebenso sind trockene, wärmedämmende und wasserabweisende Eigenschaften der Kletterkleidung erforderlich.
Beim Training für das Drytooling in der Boulder Halle sollten die Steigeisen weggelassen werden. Klemmbretter für die Steileisgeräte können nach Absprache mit dem Hallenbetreiber selbst installiert werden. Der Aufwand ist gering. Das Dry Tool Training in der Boulderhalle sollte nach Möglichkeit zu besucherschwachen Zeiten durchgeführt werden.

Spots (Outdoor und Indoor) für Drytooling

Drytooling kann in jeder Halle mit Boulderwand und Kletterwnd und an jeder Outdoor Kletterwand geübt werden. Vor allem der Umgang mit dem Steileisgerät und die speziellen Griffe mit Klemmwirkung erfordern regelmäßige Übung. Der Einsatz der Füße ebenso.

Die Anzahl der Toueren für Eisklettern, Drytooling und Mixed Klettern in Europa beläuft sich auf einige Tausend. Dazu kommen Kletterhallen, Boulderhallen und Outdoor Kletterparks für Klettern, Bouldern und Dry Tooling. Die von Kletterern bereits erkletterten Routen und die Empfehlungen für Dry Tooling Möglichkeiten in der Natur ergänzen die Zahl der Hotspots noch einmal. Nachdem zu Beginn des Trends Eisklettern und Drytooling kaum eine Übersicht zu den Möglichkeiten vorlag, können die Interessenten heute auf ein enormes Angebot von Kletterführern zugreifen, in denen natürliche Klettertouren, Outdoor Trainingsmöglichkeiten und Kletterhallen gelistet sind.

Die Alpenregion in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist besonders gut versorgt mit Hotspots für alle Arten des Klettersports. Auch in Frankreich sind einige Tausend Adressen verfügbar. Nicht nur in den Alpen, sondern auch in den Mittelgebirgen finden sich interessante und anspruchsvolle Routen für das Drytooling. Einige ausgewählte Hotspots für den Trendsport Dry-tooling sollen an dieser Stelle genannt werden.

Das Salzburger Land

Das Salzburger Land in den österreicher Alpen ist Wintersprtlern sehr gut bekannt. Die Infrastruktur für alle Arten des Klettersports ist ausgezeichnet entwickelt. Von erstklassigen Unterkunftsmöglichkeiten über günstige Fahr- und Wanderwege zu den Kletterstellen bis zur Versorgungshütte am Berg und Trainingsmöglichkeiten in Kletterhallen finden Klettersportler alles vor, was für einen ausgiebigen Kletterurlaub erforderlich ist. Der Eiskletterpark in Heutal bietet vervorragende Trainingsmöglichkeiten für das Trytooling. Unzählige Trainingsmöglichkeiten in Sportsstudios, Kletterhallen und Outdoorparks werden im Salzburger Land angeboten. Der Salzburger Hof in Gingen an der Brenz hält ein komplexes Angebot für Dry Toolimng Sportler bereit. Im Kandersteg findet jährlich ein Event im Eisklettern unter Flutlicht mit internationaler Beteiligung statt. Das Event im Eisklettern zieht jedes Jahr mehr Besucher an.

  • Der Eiskletterturm am Heutal in der Nähe von Lofer ist Europas größte Eiskletterwand. Der örtliche Alpenverein und private Anbieter schaffen eine Vielzahl von Möglichkeiten für Eisklettern, Dry Tooling und Mixed Klettern.
  • Die Eisarena Diesbach bietet enorm viele Möglichkeiten für das Klettern im Wassereis von gefrorenen Wasserfällen. Die anspruchsvollen Kletterrrouten locken jedes Jahr Hobbykletterer und Profis aus der ganzen Welt an. Das imposante Klettergebiet liegt zwischen Weißbach nd Saalfelden und ist bei der Anfahrt über die B311 schon von der Straße aus zu sehen.

Wer eine Urlaubstour oder einen Wochenendausflug für Drytooling plant, sollte sich zuvor eine Checkliste anfertigen. Neben der Ausrüstung und der Logistik sollte auch das exakte Tourenziel geplant werden. Einige Regionen sind für das Dry Tooling Training besser geeignet andere Regionen haben imposante natürliche Hotspots vorzuweisen. Eine beeindruckende Kulisse ist jedoch nicht das einzige Kriterium für die Auswahl eines Hotspots. Anfahrtswege, Hotels und Restaurants, Trainingshallen, Trainer, Berghütten und eine Struktur für den Bergrettungsdienst sollten ebenfalls vorhanden sein. Als Regel für die Auswahl eines guten Hotspots für einen Dry Tooling Urlaub kann angewendet werden, dass die bekannten Skiregionen auch ausgezeichnete Kletterangebote haben. Kitzbühl, Garmisch Partenkirchen, Allgäu – faszinierende Klettersteige für Drytooling finden sich überall dort, wo Berge und Felsen vorhanden sind.

Eine komplexe Liste für Klettertouren ist zum Beispiel im Internet hier zu finden: http://www.camptocamp.org/sites. Etwa drei Dutzend Bücher über die schönsten Klettersteige für das Eisklettern und das Dry Tooling werden bei den Internet Portalen eBay und Amazon angeboten. Eine Übersicht über ausgewählte Titel ist hier zu finden: http://www.stadler-markus.de/bibliothek/eiskletterfuehrer.html.

Der Schwierigkeitsgrad ist eines der wichtigsten Kriterien bei der Auswahl der Klettersteige für Dry Tooling und Eisklettern. Ungeübte Sportler sollten zunächst einfache Routen auswählen, die sie sicher beherrschen. Möglicherweise ist das Training in der Halle oder in Outdoor-Trainingspark zunächst die Voraussetzung, bevor ein Klettersteig in Angriff genommen wird. Mit der richtigen Ausrüstung und der passenden Route wird Drytooling zum einzigartigen sportlichen Erlebnis.

HardMoves 2015/2016 – Europas größter Boulder-Wettkampf auch im Dynochrom in Frankfurt

Europas größter Boulder-Wettkampf ist bereits in vollem Gange: 60 Hallen aus sechs Nationen kämpfen darum, in welcher Halle die stärksten Boulderer trainieren.

Auch die Dynochrom Boulderhalle ist mit dabei! Vom 7. Dezember bis zum 17. Januar findet im Dynochrom die Qualifikation für die HardMoves statt. Danach steht fest, welche 21 Boulderer unsere Halle im regionalen Battle gegen konkurrierende Hallen vertreten. Und wenn dort alles gut läuft, haben sie die Chance, im März 2016 am spektakulären Superfinale in der Wuppertaler Schwimmoper teilzunehmen.

Was macht die HardMoves zu etwas Besonderem?

Die HardMoves sind kein „normaler“ Wettkampf, bei dem professionell trainierte Spitzensportler gegeneinander antreten. Die Mehrheit der mehr als 6.000 Teilnehmer sind Menschen, die einfach leidenschaftlich gern bouldern: Studenten, Professoren, Krankenpfleger, Verwaltungsbeamte, Handwerker – sie treffen sich täglich auch im Dynochrom auf der Bouldermatte. Da kann mitunter das zierliche Mädchen den kräftigen Kerl an die Wand klettern…

Spitzensport trifft Breitensport

Bouldern ist längst kein Nischensport mehr. Allein in Deutschland sind über 500.000 Boulderer aktiv. Mit Jule Wurm aus Dortmund stellt Deutschland die Boulder-Weltmeisterin und mit Jan Hojer einen Boulder-Weltcupsieger. Natürlich nehmen die beiden Spitzensportler auch an den HardMoves teil, denn was bei den HardMoves zählt, ist der Spaß im Team zu klettern. Bei den HardMoves trifft der Spitzensport auf den Breitensport

Warum lohnt es sich, bei HardMoves mitzumachen?

Bouldern ist mehr als ein Fitnessport. Bouldern ist ein ganzheitliches Training für Körper und Geist. Zaghafte Menschen werden an der Boulderwand zu entschlossenen Kämpfern. Sie wollen da hoch, sie wollen den Top-Griff, also den letzten Griff eines Boulders in Händen halten. Diese Motivation wird bei den HardMoves noch einmal gesteigert. Denn jeder Teilnehmer erhält eine Karte, auf der er einträgt, welche von den 60 bis 100 HardMoves-Bouldern er in seiner Halle schon geschafft hat. Wer zu den besten 21 Boulderern seiner Halle gehört, hat die Chanc, ein Ticket für das Superfinale in Wuppertal zu lösen. Dort wird eine sieben Meter hohe schwimmende Kletterwand aufgebaut. Und vielleicht sind auch Boulderer dem Dynochrom dabei, wenn vor ausverkaufter Kulisse und mehr als 1.600 tobenden Zuschauern das HardMoves-Siegerteam 2016 ermittelt wird.

Elevenate Fotocontest November/Dezember 2015

Monatlich veranstaltet der Outdoor Shop bergzeit.de einen Fotocontest, der mit einem Preis im Wert von über 500€ dotiert ist. Der aktuelle Bergzeit Fotocontest unter dem Motto „Powder Magie“ startet am 15.11.2015 und endet am 14.12.2015. Die Teilnehmer sollen dabei ihre schönsten Powderbilder hochladen. Zu gewinnen gibt Wunschprodukte im Wert von 500€ der Bekleidungsfirma Elevenate.
Die neuen Produkte für den Winter 2016 sind:

BEC DES ÉTAGNES Jacken: Die neuen Elevenate Jacken sind länger geschnitten. Die Jacken sind besonders warm, da sie eine 3 Lagen GORE-TEX® Pro Membran. An besonders kalten Tagen zieht man einen Midlayer drunter.
BEC DE ROSSES Jacke & Hose: Bestehen aus der 3 Lagen GORE-TEX® Pro Membran und passt sich so individuell an die Temperaturverhältnisse an.

LAVANCHER Jacke & Hose: Die Jacke besteht aus 2 Lagen GORE-TEX® und ist somit optimal Dampfdurchlässig. Gleichzeitig ist sie mit einer leichten Synthetik- Wattierung ausgestattet. Um bei einem ansträngenden Aufstieg nicht zu überhitzen verfügt die Hose über Belüftungsreißverschlüsse. Um beim Herunterfahren nicht zu frieren ist die Skihose gut isoliert.

So funktioniert der Fotocontest:
– Link: https://www.bergzeit.de/magazin/fotocontest/elevenate-powder-magie/
– Klicke auf “Teilnehmen”
– Datei auswählen, eine Beschreibung hinzufügen und abschicken
– Bitte nur Bilder hochladen, die zum Motto passen
– Sammle möglichst viele Likes und Shares auf Facebook für dein Bild
– Unter den 30 meist gevoteten Bildern ermittelt die Bergzeit Jury den Gewinner