Boulderfuncup Hessisch Dynomite: rund 250 Wettkämpfer

Mit insgesamt rund 250 Wettkämpfern und zahlreichen Zuschauern war die Dynochrom Boulderhalle am Samstag gerammelt voll. Die Spaß-Wettkämpfer konnten ihre Kräfte an 60 Bouldern in allen Schwierigkeitsgraden messen. Die meisten der Teilnehmer kamen aus Frankfurt und Umgebung, doch es gab auch einige, die längere Anfahrten in Kauf genommen hatten – ob aus Chemnitz, Münster, Würzburg oder sogar aus Polen.

Als Gewinner des Abends gingen hervor:

  • Kim Berger gewann in der Kategorie Jugend weiblich
  • Max Goldmann gewann in der Kategorie Jugend männlich
  • Roxana Wienand gewann in der Kategorie Damen
  • Tassilo Hufnagel gewann in der Kategorie Herren

Die Namen aller Platzierten in allen Kategorien finden Sie auf www.dynochrom.de.

Der Samstagvormittag begann mit einem eigenen Kids-Cup, an dem Kinder bis zwölf Jahre teilnehmen konnten. Dafür wurden extra auf die Kinder zugeschnittene Boulder-Probleme geschraubt. Die Altersgruppe 10-12 wurde stark von den Mädchen dominiert, so gingen die ersten drei Plätze nur an das weibliche Geschlecht. Leonie Muth gewann in dieser Kategorie. Bei den Kindern von 7 bis 9 Jahre gewann Benjamin Höh.

Um 13.00 Uhr startete die offene Qualifikation für Erwachsene: 60 Boulder in allen Schwierigkeitsgraden boten sportliche Herausforderungen sowohl für Anfänger als auch für echte Profis. Mit Hilfe eines online Laufzettels führten die Wettkämpfer Buch über ihre geschafften Boulder; am Ende kamen fünf Frauen und fünf Männer ins Finale. Dabei hatten sich bei den Damen drei starke Mädels aus der Jugendgruppe für das Finale qualifiziert. Mit Anfeuerungsrufen wurden die Finalisten unterstützt, nach etwa einer Stunde standen die Gewinner fest.

Nach der Preisverleihung stand schließlich nur noch Spaß ohne Wettkampf auf dem Programm: Die Frankfurter Band Mate Power heizte mit ihrer Musik die gute Stimmung weiter an. „Der 2. Hessisch Dynomite hat unsere Erwartungen übertroffen“, sagte Georg Lenz, Geschäftsführer des Dynochrom, „mit so vielen Besuchern hatten wir nicht gerechnet. Aber es hat alles geklappt und es scheint, die Leute hatten Spaß an den Bouldern und haben sich bei uns wohl gefühlt. Das ist für uns das allerwichtigste.“ Der dritte Dynomite kommt bestimmt!

Sport meets Music – Bouldern der Extraklasse in der Porsche-Arena, Stuttgart

Ende September ist es in der Stuttgarter Porsche-Arena wieder soweit und die weltbesten Boulder-Athleten treffen sich wieder zum jährlichen Stelldichein in der Halle zum Adidas Rockstars. Dann heißt es wieder für 48h die besten Beats treffen die besten Boulderer – Action pur ist dabei garantiert.

An den beiden Tagen wartet auf die Besucher ein spannendes Programm mit einigen Highlights. Los geht es am Freitag mit den Qualifikationen für die Wettbewerbe am Samstag. Ab 9:30 Uhr kämpfen die Boulderer für ihren Startplatz in den Semifinals und Finalwettkämpfen am Samstag.

Freitag, 25.09.2015

09h00                Hallenöffnung

09h30 – 12h30 Qualifikation adidas ROCKSTARS Profi-Wettbewerb

12h30 – 16h00 Akkreditierung GORE-TEX® Be a Rockstar Amateurwettbewerb

15h30 – 17h00 GORE-TEX® Be a Rockstar Jam Session (Damen)

17h00 – 23h00 GORE-TEX® Be a Rockstar Jam Session (Herren)

23h00 – 23h05 Vergabe der Wildcards für den adidas ROCKSTARS Profi-Wettbewerb

Samstag, 26.09.2015

10h00                Hallenöffnung

11h00 – 13h30 Semifinale adidas ROCKSTARS

13h30 – 14h30 Filmvorführung Outdoor / Zlagboard Contest Qualifikation

14h45 – 15h00 Präsentation Finalisten GORE-TEX® Be a Rockstar

15h00 – 16h00 Build Your Boulder – GORE-TEX® Be a Rockstar

16h00 – 16h30 Videowallprogramm / Fothamockaz / Zlagboard Contest Qualifikation

16h30 – 17h30 Finale GORE-TEX® Be a Rockstar mit Siegerehrung

17h45 – 18h15 Zlagboard Contest Qualifikation

18h30 – 19h00  Finale Zlagboard Contest

19h15 – 19h45 Live Konzert Orange But Green

19h45 – 20h15 DJ Battle & Fothamockaz

ab 20h15           Internet Livestream www.adidas-rockstars.com/live

20h15 – 20h30 Intro adidas ROCKSTARS Finale / Athletenpräsentation

20h35 – 22h20 adidas ROCKSTARS Finale mit Orange but Green und den Fothamockaz

22h20 – 23h00 adidas ROCKSTARS Superfinale

23h00 – 23h15 Siegerehrung

23h15                bigFM After Party

Bouldern in den Alpen: Magic Wood

Magic Wood – der Name lässt schon vermuten, was einen hier erwartet – die Boulder befinden sich in diesem Bouldergebiet im schweizerischen Kanton Graubünden in einem verwucherten Wald mit einer gewissen magischen Stimmung nahe der Ortschaft Ausserferrera.

Im Magic Wood gibt es 560 Boulderprobleme die meisten davon in dem Schwierigkeitsbereich ab 6a,also eignet sich das Gebiet nicht für Kletteranfänger und es ist sicherlich von Vorteil wenn man Erfahrung mit dem Bouldern am Fels hat.

In der Nähe des Bouldergebietes Magic Wood gibt es einen Campingplatz, der sich als Ausgangspunkt hervorragend eignet (Bodhi Campingplatz). Von dort ist es über die Brücke nur ca- 5-10 Minuten zu den ersten Sektoren.

Insgesamt besteht Magic Wood aus den folgenden 6 Sektoren:

  • Bach
  • Hauptsektor
  • Enterprise
  • Oben
  • Beach
  • Kamel

Leider hatte auch das Bouldergebiet Magic Wood (wie im übrigen leider viele andere Kletter- und Bouldergebiete) in der Vergangenheit mit den Problemen Müll, Verwüstung und Wildcampern (Ich benenn das hier mal als Problem, da in der Schweiz das Wildcampen verboten ist) zu kämpfen – im Interesse aller Kletterer, Boulderer und insbesondere im Interesse der Natur sollte man bitte darauf achten keinen Müll zu hinterlassen. Es ist sehr schade, dass man heutzutage in vielen Gebieten damit konfrontiert wird und es tatsächlich notwendig ist, darauf aufmerksam zu machen, da es sich meiner Meinung nach von selbst versteht, dass man seinen Müll entsprechend entsorgt um damit die wunderschönen Plätze und die dort herrschende Stimmung und Natur zu erhalten. Leider riskieren immer wieder rücksichtslose Spezies die Schließung von bestimmten Gebieten. Ich merke, dass das definitiv ein Thema für einen extra Artikel ist!
Aber nun zurück zu dem wunderschönen Gebiet Magic Wood: Erreichen kann man das Bouldergbeit am Bsten über die Bernhardino-Straße – Ausfahrt Avers/Juf nehmen und dann Richtung Ausserferrera.