Die besten 5 Klettergebiete im Frühjahr

Heute geben wir Euch einen kurzen Überblick über die besten Spots zum Klettern und Bouldern im Frühjahr. Ab April bieten doch schon einige Klettergebieten in Südeuropa schon ideale Vorraussetzungen zum Outdoorklettern. Mit unserer Übersicht findet ihr den idealen Spot für euren ersten Klettermeter unter freiem Himmel:

1. Korsika – Col de Bavella

Im Frühling erwacht das Leben auf Korsika: eine unglaubliche Pracht an blühenden Blumen verwandelt die Mittelmeerinsel in ein Naturparadies und macht ihrem Namen „Insel der Schönheit“ alle Ehre. Hinzu kommt, dass die Temperaturen noch keine Extreme erreichen und sich das Wasser schon so weit erwärmt hat, dass man im Meer baden kann. Die spektakulären Berghänge im Süden der Insel scheinen nur auf die ersten Kletterer der Saison zu warten. Rund um den Bavellapass (1.218 Meter) befinden sich die schönsten Felstürme mit den einzigartigen Tafoni-Strukturen. Dieses Kletterparadies lockt mit mehr als hundert Sportklettereien direkt am Bavellapass, welche in den Schwierigkeitsgraden zwischen 3c und 7c liegen und zwischen 15 und 25m hoch sind. Damit wird allen Ansprüchen gerecht. Hinzu kommen um die fünfzig Mehrseillängenrouten, von denen einige längere Zustiege und guten Orientierungssinn erfordern, jedoch mit einem atemberaubenden Rundblick über die gesamte Insel belohnen. Eine Fülle wunderschöner und erschlossener Kletterfelsen, von Kalkstein über Sandstein bis hin zum rauen verwitterten Granit erwartet den Besucher. Dieses Kletterjuwel bietet überdies Potential für mehrere Tage. Für Kurzentschlossene bietet sich die Anreise mit dem Flugzeug an. Zahlreiche Billiganbieter fliegen für um die 100 Euro nach Bastia. Von dort aus kann man sich einen PKW oder ein Wohnmobil mieten, denn in der näheren Umgebung von Bavella gibt es zahlreiche individuelle Ferienwohnungen und ein enges Netz an Campingplätzen in allen Kategorien.

2. Kroatien – Hvar (Sublja Stina)

Gerade im Frühling ist Kroatien von den Temperaturen her noch sehr angenehm. Ein Geheimtipp und Perle unter den kroatischen Klettergärten ist die Adriainsel Hvar. Direkt am Wasser und unmittelbar vor der Stadt Split gelegen, besticht sie durch Felsqualität und exquisite Lage. An dessen Südküste befindet sich das Gebiet Suplja Stina (auch Cliffbase genannt), was jedes Kletterherz höher schlagen lässt und eindeutig der lohnenswerteste der gesamten Insel ist. Zu nennen wären der perfekt hergerichtete Wandfuß mit nur 10 Meter Entfernung bis zum Meer, die traumhafte Aussicht und die mehr als 130 Routen, welche bereits alle perfekt eingebohrt sind. Das Spektrum reicht von Anfänger bis hin zu Profi. Der Schwierigkeitsgrad der meisten Routen liegt zwischen 5a und 7c und deren Länge tendiert von 8 – 42 Metern. Zudem sind diese hauptsächlich senkrecht und groß-griffig. In diesem DWS- Gebiet der Sonderklasse dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Der Kletterpark, welcher in Kennerkreisen wegen seines Aussehens auch „Mini-Thailand“ genannt wird, liegt direkt am Meer und der eigene Naturhafen lädt zum Schwimmen und Schnorcheln ein. Das Gebiet befindet sich im Privatbesitz von Miroslav Stec, der den Klettergarten gleichzeitig liebevoll betreut. So stellt er etwa Trinkwasser und Toiletten direkt an der Kletterwand zur Verfügung. Für den Kletterpark ist eine Voranmeldung erforderlich und hinzu kommt eine Eintrittsgebühr von 4 Euro pro Person. Die Anreise nach Split ist mit den Angeboten der meisten Airlines ebenfalls um die 100 Euro erschwinglich. Von der Stadt Split erreicht man nach einer kurzen Autofahrt die Insel Hvar durch einen Tunnel, oder man setzt mit der Fähre über. Möchte man zusätzlich das Stadtleben genießen, so bietet Hvar zahlreiche Hotels, Ferienwohnungen und Hostels in allen Preiskategorien an. Alternativ vermittelt der Betreiber des Kletterparks Übernachtungen im nahegelegenen Ort Sveta Nedjelja, oder man übernachtet direkt Vorort am Kletterpark in rustikal eingerichteten Ferienwohnungen.

3. Sardinien – Isili

Die besten Zeiten zum Klettern auf Sardinien sind in der Regel die Frühjahrsmonate, da dann optimale klimatische Bedingungen für diese Sportart vorherrschen und sich die Touristenströme noch in Grenzen halten. Hinzu kommt das Naturschauspiel, wenn die gesamte Landschaft grün wird und anfängt zu blühen. Die Kalkfelsen der Insel sind weltberühmt und bieten eine traumhafte Kulisse für fantastische Klettertouren dort. Das räumlich kleine, aber von der Routenanzahl her riesige Klettergebiet von Isili liegt nahezu im Zentrum Sardiniens und stellt sicherlich eines der lohnenswertesten Gebiete der Insel dar. Hier findet man athletische und steile Kletterouten an Löchern und Leisten. Die Routen haben von mittlerer bis absoluter Höchstschwierigkeit für Jeden etwas zu bieten. Was zuerst ins Auge sticht ist der Sektor „Urania“ mit seinen massiven Überhängen und den Schwierigkeitsgrad ab 7. Der Sektor „Pietro Filosofale“ bietet Routen zwischen 6a und 7b. Für Anfänger sind die Sektoren „Pentagramma“ und „Corvo Spaziale“ bestens geeignet. Was das Campen betrifft, stellt Isili die Ausnahme ganz Sardiniens dar. Denn hier ist das „wilde“ Zelten noch erlaubt. Man sollte jedoch darauf achten, dies nicht innerhalb von Weideflächen zu tun, was die Anwohner verärgern könnte. Im Ort selber gibt es ein Hotel und mehrere Pensionen. Die Anreise erfolgt entweder mit Auto und Fähre von Genua aus Stunden nach Cagliari. Entscheidet man sich für den Luftweg, so findet man bei den Billiganbietern oftmals preiswerte Angebote (beispielsweise Ryanair) und fliegt über Rom oder Mailand nach Cagliari. Dort kann man sich dann für die Zeit seines Aufenthaltes ein Auto mieten. Isili liegt etwa 70km von Cagliari entfernt.

4. Spanien – El Chorro

Während in Deutschland noch Winter herrscht, gibt es in Spanien bereits Temperaturen um die 20 Grad – ideal für den Klettersport. Die legendären Kalksteinwände von El Chorro sind eines der größten Klettergebiete Europas und dürften der Mehrheit bekannt sein. Die hohen Felsen ermöglichen unzählige Arten der Kletterei und für jeden Geschmack und Schwierigkeitsgrad ist etwas dabei. Es gibt dort mehr als 2000 Routen, welche alle sehr gut abgesichert sind und im Schwierigkeitsgrad von 3a bis 8c+ liegen. Die hohen Wände ermöglichen zudem bis zu 300m Mehrseillängen Touren. Obwohl El Chorro sicherlich zu den Klassikern in der Kletterszene zählt, werden ständig neue Routen gebohrt und alte saniert und bieten somit genug Neues für mehrere Besuche. Ostern diesen Jahres wird der „Caminito del Rey“ neu eröffnet, ein spektakulärer achtzigjähriger Wanderweg, der mitten durch die Schluchten von El Chorro über eine Länge von 3 km führt und mit Sicherheit einen Abstecher wert ist. Das Klettergebiet liegt ca. 60km von Malaga entfernt. Viele Fluglinien bieten Last Minute Angebote nach Malaga an. Von dort aus kann man sich einen PkW mieten, was für El Chorro jedoch nicht unbedingt notwendig ist, da es Unterkünfte direkt im Klettergebiet gibt. Man kann sehr kostengünstig mit Bus oder Bahn anreisen, oder die etwas teurer Variante Taxi (ca. 20 Euro) wählen. Vorort befinden sich ein Campingplatz und eine Finca, an der man ebenfalls zelten kann. Wer es etwas komfortabler haben möchte, kann sich in eine der zahlreichen Ferienwohnungen oder Appartements mieten.

5. Türkei – Geyikbayiri

Im Frühjahr ist die Urlaubsregion Antalya menschenleer und es duftet überall nach Orangenblüten und Flieder, mit milden Temperaturen um die 20 Grad. Unweit der Touristenmetropole liegt inmitten einer wunderschönen Landschaft der Kletterpark Geyikbayiri. Traumhafte Felsen bieten zudem alles, was das Kletterherz begehrt: Festes und griffiges Gestein, steile Überhänge und eindrucksvolle Höhlen. Mehrseillängen an den Kalkwänden sind ebenso möglich wie Plattenklettereien. Es gibt dort 500 Routen mit den Schwierigkeitsgrad zwischen 5c und 8a. Der besondere Reiz liegt darin, dass ständig neue Routen und Gebiete erschlossen werden. Allerdings handelt es sich bei diesem Kletterpark aufgrund der abdrängenden Felsen nicht um ein Anfängergebiet. Der 500m lange Wandfuß hat vor allem eine südliche Ausrichtung und die Routen sind allesamt sehr gut abgesichert. Sollte es doch einmal einen Regenschauer geben, so bieten die zahlreichen Höhlen genügend Schutz. Es gibt zwei Camps direkt am Kletterpark oder man sucht sich im nahegelegenen Antalya eine preiswerte Unterkunft. Die Anreise erfolgt preiswert mit Angeboten zahlreicher Fluglinien nach Ankara. Von dort aus fahren stündlich Busse nach Antalya.

Gewinne spannende Preise von Houdini

Monatlich bietet der Outdoor Shop bergzeit.de die Möglichkeit beim sogenannten  „Bergzeit Glückspilz Gewinnspiel“ (http://www.bergzeit.de/magazin/glueckspilz/gewinnspiel/), ein Outdoor-Outfit im Wert von über 500 € zu gewinnen. Im Zeitraum vom 01.03.2015 bis zum 31.03.2015 verlost Bergzeit unter allen Teilnehmern ein Outfit der Marke Houdini im Wert von 520 €.

Die schwedische Marke Houdini legt großen Wert auf die Nachhaltigkeit ihrer Produkte. Houdini verwendet fast ausschließlich  Stoffe aus recycelbaren und nachwachsenden Fasern, die biologisch gut abbaubar oder wiederverwertbar sind. Die Marke verzichtet vollständig auf Baumwolle, Daune und PFC-haltige Fasern.

Das Houdini Outfit, das ihr gewinnen könnt, besteht aus:

  • 4Ace Jacke; die Stretch Jacke ist besonders leicht und kann durch die komfortable Größe optimal im Rucksack verstaut werden. Die wasserdichte und atmungsaktive Jacke besteht aus einem Drei –Lagen-Hardshellmaterial welches ein besonders angenehmes Tragegefühl verleiht.
  • Outright Houdi; die leichte Fleecejacke besteht aus einem Polartec® Power Stretch-Material, zudem besitzt sie ein optimales  Wärme- und Gewichtsverhältnis und ist trotzdem Atmungsaktiv.
  • Trail Shorts; zu der Atmungsaktivität besitzen die Shorts auch eine  kühlende Eigenschaft. Durch den hohen Stretch Anteil und robusten Polyestern garantiert der Hersteller optimale Bewegungsfreiheit.  Die Trail Shorts haben ein Gewicht von nur 120g. Um für die nötige Sicherheit in der Dämmerung  zu garantieren sorgen reflektierende Elemente.
  • Airborn Tank/Top; ist ein optimales Basic der Airborn-Funktionswäsche, es besteht aus Merino und Seide. Diese Kombination führt dazu, dass die Produkte geruchsneutralisierend sind, der Seidenanteil verleiht dem Produkt einen hohen Tragekomfort und sorgt für den optimalen Feuchtigkeitstransport.
  • So funktioniert der Glückspilz: