Klettern und Bouldern in Kiel und Schleswig-Holstein

Deutschlands flachstes Bundesland trägt seinen Namen nicht zu Unrecht – Berge sucht man hier vergeblich. Trotzdem müsst ihr auch in Schleswig-Holstein keineswegs eure Kletterschuhe im Keller verstecken – wir stellen euch die besten Locations vor:

Klettern in Kiel

In der Landeshauptstadt gibt es seit 2013 die Boulderhalle des KielerKletterKellers. Auch, wenn das alles ursprünglich wirklich mal im Keller angefangen hat, bietet der KletterKeller nun feinstes ebenerdiges Bouldervergnügen auf 120m² (ein weiterer Ausbau ist in Planung), zudem einen Trainingsbereich mit Campusboard und weiteren Trainingsgeräten. Es gibt keine vorgegebenen Routen, und momentan auch noch keine regelmäßigen Öffnungszeiten – die Boulderhalle ist immer dann geöffnet, wenn ein Mitglied des Vereins vor Ort ist. Wann das in naher Zukunft der Fall sein wird, könnt ihr dem Kalender auf der Webseite entnehmen (http://kielerkletterkeller.de/bouldern/kalender/) oder ihr ruft spontan auf dem Keller-Handy an und schaut, ob jemand vor Ort ist.

Klettern auf Fehmarn

Auf Fehmarn gibt’s doch tatsächlich die höchste Toprope-gesicherte Route Europas. Zumindest, wenn’s nach den Angaben von Silo Climbing (https://being-vertical.de/location/detail/9178 ) geht. Die Outdoor-Anlage bietet 14 Kletter-Routen, und eine ist tatsächlich 40 Meter hoch. Bestens also, um sich endlich mal mit seiner Höhenangst auseinanderzusetzen. Einen grandiosen Ausblick gibt’s dazu.

Klettern könnt ihr dort von April bis Ende Oktober, 10 bis 18 Uhr, in den Sommermonaten open end. Eine Stunde Klettern kostet euch 6€.

Klettern in & um Lübeck

Nicht weit weg von Lübeck, in Stockelsdorf, bietet euch die Kletterhalle Monkey Moves auf 1000m² jede Menge Kletterspaß. Die Tageskarte kostet 13,50€, wollt ihr nur Bouldern, seid ihr mit 10,50€ am Start. DAV-Mitglieder bekommen 10% Ermäßigung.

Lübeck hat’s irgendwie mit den Affen, und so gibt’s direkt in Lübeck auch noch die Stadtaffen – und zwar die urban apes, die auch in Hamburg mit einer Kletterwand vertreten sind. Das Kletterzentrum Lübeck  ist eine moderne Anlage in einer alten Gießerei, und allein schon wegen der Location und dem Ambiente lohnt sich ein Besuch. Aber auch die Klettermöglichkeiten können sich sehen lassen: Kletterfläche 900 m² plus 140 m² Boulderfläche. Außerdem ein chilliger Lounge-Bereich in einer ehemaligen Schmiede und ein Wellness-Bereich mit Sauna und Ruheraum. Kletterherz, was willst du mehr. Eine Tageskarte kostet euch 12,90€, eine Boulder-Tageskarte 9,90€.

Klettern in Damp

Ganz oben im Norden, direkt an der Ostsee, liegt Damp. Hier gibt es das ostsee resort damp, das in seinem fun & sport center auch eine Kletterwand anbietet. Die ist knapp 10 Meter hoch und bietet auf 270m² 53 verschiedene Routen. Falls ihr sowieso mal in der Gegend seid, lohnt sich da bestimmt auch mal ein kleiner Abstecher…

Bouldern im Boulder Point Kaltenkirchen

In Kaltenkirchen entstand im Frühjahr 2014 die neue Boulderhalle Boulder Point. Mit 170 Boulderproblemen auf 700 Quadratmeter Boulderfläche ist die Location die größte Boulderhalle im hohen Norden. Für alle Boulderfans lohnt der Besuch hier in jedem Fall – mit 9,00 Euro Eintritt bekommt man hier feinste Boulder Action geboten und kann sich bestens austoben.

So, und jetzt seid ihr dran: Wo klettert ihr am liebsten im Norden? Welche Spots sollte man nicht verpassen?

Kletterhallen und Boulderhallen um Darmstadt

Noch vor 6 Jahren gab es in Darmstadt keine Möglichkeiten Indoor Klettern oder Bouldern zu gehen.  Die nächstgelegene Möglichkeiten waren die Kletterhalle in Bensheim oder die Kletterhallen in Frankfurt wie die T-Hall. In den letzten Jahren hat sich aber einiges in der Kletterszene getan und es sind neue Möglichkeiten für die Kletterer in Darmstadt entstanden.

DAV Kletterzentrum Darmstadt

Den Anfang machte das DAV Kletterzentrum in Darmstadt. Direkt am Stadion gelegen entstand hier 2009 das von der DAV Sektion Darmstadt betriebene     Kletterzentrum. Zu Beginn lag der Fokus auf dem Klettern, nach und nach wurde dann der Boulderbereich immer weiter ausgebaut, so dass auch für Boulderer ein einiges in der Halle geboten wird.  Hinsichtlich Pricing ist das schöne in der Kletterhalle, dass man letztendes nur das zahlt was man auch wirklich macht – so gibt es einen gesonderten Preis wenn man nur Bouldern geht und zahlt ein paar Euro weniger. Mit dem zugehörigen DAV Ausweis ist das Kletterzentrum auch preislich am attraktivsten, so zahlt man mit Ausweis nur 6,50 Euro für Bouldern und 9 Euro fürs Klettern.   Als Gast wird man mit 14,50 € fürs Klettern und 10,30 € fürs Bouldern zur Kasse gebeten.

Boulderhalle Studio Bloc

Seit Anfang Mai 2014 gibt es für die Boulderer direkt vor den Touren von Darmstadt in Pfungstadt eine neue Anlaufstelle. In einer ehemaligen Tennishalle entstand eine hochmoderne und stylische Boulderhalle. Für alle Fans und Anhänger des Bouldersports bietet die Halle alles was man von einer Halle erwarten kann. Aufgrund der weiteraus größeren Boulderfläche ist das Studio Bloc sicherlich die interessante Option in der Stadt. Ohne DAV Mitgliedschaft ist das Bouldern im Studio Bloc sogar ein paar Cent billiger als im Kletterzentrum – man wird mit 9,50 € zur Kasse gebeten.

Neue Boulderhalle geplant – Boulderhaus Darmstadt

Mit dem Boulderhaus ist aktuell eine neue Halle direkt im Zentrum vom Darmstadt geplant. An der Landwehrstraße 75 wird gerade in einer altern Industriehalle fleißig gewerkelt und die Halle wir umgebaut (siehe Facebookseite). Genauere Details wann das Boulderhaus seine Pforten öffnen wird gibt noch nicht. Betrieben wird das Boulderhaus von der proseil GmbH die bisher vor allem aus dem Bereich des Industriekletterns bekannt sein dürfte.

In Summe sind also zahlreiche Optionen in den vergangenen Jahren in der Unistadt entstanden, was natürlich auch den Wettbewerb unter den Hallen nachhaltig anheizen wird. Ins besonderem im Bereich Bouldern ist in Darmstadt ein sehr hohe Dichte erreicht und es wird spannend zu sehen sein, wie sich die Hallen in den kommenden Monaten positionieren.
Auch im Umland von Darmstadt gibt es noch weitere Optionen zum Klettern und Bouldern. Im nur ca. 30min entfernten Frankfurt am Main gibt es sicherlich noch 3-5 Boulder-und Kletterhallen die für Abwechslung sorgen und auch die Hallen in Bensheim und Heidelberg sind in +/- 30 Minuten zu erreichen und für das Klettern am natürlichen Fels steht der Odenwald direkt vor der Tür.

Klettern und bouldern in Tokio – die besten Locations im Überblick

Heute wagen wir  einmal einen Blick über den Tellerrand heraus. Wie sehen eigentlich in der japanischen Hauptstadt die Möglichkeiten zum Klettern und zum Bouldern aus?  Auch in Japan gab es, ähnlich wie in Deutschland, in den vergangenen Jahren einen regelrechten Kletter -und Boulderboom und viele neue Hallen sind entstanden.

Preislich bewegt sich das Bouldern und Klettern in Japan in einem ähnlichen preislichen Rahmen wie bei uns. Die Preise bewegen sich zwischen ¥1,500 and ¥2,100 was in etwas 10-15 Euro entspricht. Allerdings ist es in Japan üblich für die erstmalige Nutzung eine Gebühr zu bezahlen (Registrierungsgebühr), die schlägt dann nochmal mit 20-30 Euro zur buche. Danach kann es dann mit dem Klettern und Boulder losgehen.

Generell wird in Tokio klettertechnisch vor allem im Topropebereich geklettert, zwar gibt es auch Hallen die Vorstiegswände anbieten – jedoch liegt der Schwerpunkt definitiv auf Topropekletterei.

Die Auswahlmöglichkeiten insbesondere was das Bouldern angeht sind mannigfaltig. Hier eine Auswahl von einigen interessanten Locations in Tokio.

B-Pump in Akihabara

Im B-Pump  gibt es Kurse für jedermann und -frau. Der Fokus der Halle liegt auf dem Bouldern. Im B-Pump gibt es sogar eine Schwarzlichtwand für alle die auf ein wenig Cyberatmosphäre beim Bouldern stehen.

Adresse:  1-1-8 Yushima, Bunkyo-ku, Tokyo
Tel: 03-6206-9189
Öffnungszeiten:  12:00-23:00 Uhr
http://english.pump-climbing.com/

Miyashita Park

Preislich besonders attraktiv ist der Miyashita Park – in dieser Outdoor Location kann man für nur 2-3 Euro (für 2h) bouldern und Toprope klettern. Der Nachteil ist allerdings, dass in der von Nike gesponserten Location nur 8-10 Leute auf einmal Platz finden.  Es empfiehlt sich also zu Randzeiten diese Location aufzusuchen.

Addresse: 6-20-10 Jingumae, Shibuya-ku, Tokyo
Telefon: 03-3498-6231
Öffnungszeiten:  09:00-22:00 Uhr

Peki-Peki

Das Peki Peki ist ein typisch japanisches Bouldering Studio mit einem speziellen Ableger für Kids (Pekid’s) (Bouldern ist bei den Kids in Japan ziemlich beliebt). Zwar ist das Studio nicht das größte doch kann die Location durch zuvorkommendes Personal und ein schönes Bistro überzeugen. Im Peki Peki gibt es ein Kletterangebote auf drei Ebenen.

Addresse: 6-19-14 Jingumae, Shibuya-ku, Tokyo
Telefon: 03-5778-0247
Öffnungszeiten:  12:00-23:00 Uhr
http://www.pekipeki.jp/

T-Wall in Edogawabashi und Kinshicho
Klettertechnisch richtig interessant wird es in den T-Walls – T-Wall betreibt mehrere Kletterhallen in Tokio und der näheren Umgebung. Diese Halle verfügen über die notwendige Höhe um auch richtig Höhe zu machen. Obwohl in Japan vor allem das Toprope-Klettern präferiert wird bieten die Hallen auch Wände für das das Vorstiegsklettern.

Edogawabashi
Addresse: 2-5-23 Suido, Bunkyo-ku, Tokyo
Telefon: 03-5802-2273
Öffnungszeiten:  13:00-22:00 Uhr

Kinshicho
Addresse: 2-10-12 Mouri, Edogawa-ku, Tokyo
Telefon: 03-3634-0730
Öffnungszeiten:  13:00-22:00 Uhr

Gravity Shimokitazawa

Eine weitere Bouldermöglichkeit ist da Gravity. Hier wird u.a. modernste Videotechnik eingesetzt um Klettereren direkt nach einer Route die technischen Fehler aufzeigen zu können. Darüberhinaus bietet die Location Kletterkurse für jedes Niveau an.

Addresse: Coo Bldg. 2F, 2-26-14 Kitazawa, Setagaya-ku, Tokyo
Telefon: Öffnungszeiten:  12:00-23:00 Uhr
www.gravity-sp.com

Rock & Wall

Das Rock & Wall ist Boulderlocation von Profikletterer Yuji Hirayama. Hier gibt es primär technisch knifflige Boulder zu meistern.

Addresse: Verde Aoyama Bldg. 1F, 2-6-12 Shibuya, Shibuya-ku, Tokyo
Telefon: 03-3409-6965
Öffnungszeiten:  10:00-22:30 Uhr
www.rockandwall.jp

Wir hoffen mit dem Artikel einen kleinen Einblick in das Klettern und Bouldern in der japanischen Metropole geben zu können. Konnte schon jdm direkt vor Ort Erfahrungen sammeln?

Neue Boulderhalle in der Nordwand Wiesbaden für Dezember geplant

Die Nordwand in Wiesbaden expandiert in den kommenden Monaten und baut eine neue Boulderhalle. Die neue Location soll am 6. Dezember ihre Pforten öffnen und ist dann die erste Wiesbadener Standalone Boulder-Halle.

Aktuell hat der Ausbau der neuen Halle begonnen, auf rund 800 Quadratmeter sollen hier in den kommenden Wochen Boulder in allen Schwierigkeitsstufen entstehen. Geplant sind zwischen 200-300 Boulder die aus mehr als 10.000 Griffen geschraubt werden können.

Geplant sind Eintrittspreise um die 9 Euro für den neuen Boulderbereich. Ermäßigungen gibt es für DAV Mitglieder und Studenten sowie Kinder.

Insgesamt ist die Nordwand in Wiesbaden eine spanende Halle die sich neben dem Klettern und Bouldern vor allem auch auf den Eventbereich konzentriert. So bietet die Halle neben den typischen Wänden auch einen großen Indoor Waldseilgarten und einen Bogeschießenbereich. Mit dem neuen Boulderbereich wird die Halle sicherlich weiter eine der Topadressen für Boulder- und Klettersport in den Region Wiesbaden bleiben.
Wie bleiben für euch am Ball und aktualisieren den Artikel sobald wir weitere Details zur neuen Boulderhalle und zur Eröffnung haben.

Update: 17.11.2014: Die Eröffnung des neuen Boulderbereiches ist für den 6. Dezember 2014 geplant. Ab dann kann in der neuen Boulderarea nach Lust und Laune gebouldert werden.

B12 Boulderzentrum ab jetzt geöffnet

Am heutigen Abend eröffnet nun endlich – schon lange ersehnt– das neue DAV Boulderzentrum B12 in Tübingen. An den beiden Wochenendetagen (Samstag und Sonntag) wird das neue Mekka für Boulderer in der Unistadt am Neckar offiziell mit einem Festakt eröffnet.

Nach der offiziellen Eröffnung der neuen Halle am heutigen Freitag Abend steht an den beiden folgenden Tag das sportliche dann etwas mehr im Fokus. Am Samstag ab 10Uhr lädt der DAV zum Tag der offenen Tür ein (Mit Workshops, Live-Musik und freiem Klettern und Bouldern). Ab 20:00 Uhr präsentiert Ines Papert ihren Multivisionsvortag „Neuland“ (10 Euro VVK und 12 Euro an der Abendkasse).

Der Sonntag 12 Oktober startet dann mit einem ökonomischen Gottesdienst mit anschließendem Familientag  mit freiem Klettern, Boulder– und Slacklineshows, Live Musik und verschiedenen anderen Einlagen.

Für alle die also noch nicht genau wissen was sich am Wochenende vorhaben ist das neue Boulderzentrum B12 in Tübingen durchaus eine Option um sich die freien Tage um die Ohren zu schlagen.

In den Zwischenzeit stehen auch die Preise für die Halle fest. DAV Mitglieder der Sektion Tübingen zahlen 9 Euro Eintritt, andere Sektionen 10 Euro und alle nicht DAV Mitglieder werden mit 13 Euro zur Kasse gebeten. Natürlich mit entsprechenden Ermäßigungen für Familien, 11er Karten und Jugendliche.

Die Öffnungszeiten sind wie folgt:

Montag               09:30 – 23:00 Uhr

Dienstag              09:30 – 23:00 Uhr

Mittwoch            08:00 – 23:00 Uhr            vorerst als Testphase

Donnerstag        09:30 – 23:00 Uhr

Freitag 09:30 – 23:00 Uhr

Samstag              10:00 – 23:00 Uhr

Sonn- und Feiertag        10:00 – 21:30 Uhr

Wir werden in den kommenden Tagen auch einmal das B12 genauer unter die Lupe nehmen und im Anschluss berichten.

Bouldergebiet Albarracín – Bouldern in Nordspanien

Nicht nur in Frankreich gibt es mit Fontainebleau einmalige Boulderspots mit einer schier unendbaren Auswahl an Boulderrouten auch in Spanien hat es ein paar Leckerbissen für Boulderer.

Eines dieser Gebiete, welches man fast uneingeschränkt jedem Boulderfan empfehlen kann ist Albarracín.

Im Gegensatz zum französischen Pendant hat man wettertechnisch sicherlich die weitaus  besseren Optionen im südlicheren Albarracín (ganzjährig). Das Gebiet liegt ca. 200km von Valencia ins Landesinnere (ca. auf den halben Weg nach Madrid) und ist sowohl von Barcelona, Valencia und auch Madrid mit rund 2-3h Fahrt zu erreichen.

Albarracín liegt auf rund 1200m Höhe und ist eine  Kleinstadt in Nordspanien. Aufgrund der Höhe werden die tlw. hochsommerlichen Temperaturen in dieser Region ein wenig erträglicher. Während es im Sommer durchaus heiß ist und vor allem die dichten Nadelwälder für Schatten sorgen können die Winter richtig bissig kalt werden.

In den letzten Jahren hat sich der Ort zu einem regelrechten Boulder Hotsport entwickelt und es haben mittlerweile einige Geschäfte auf die steigende Anzahle von Boulderern eingestellt und bieten in ihren Stores das passenden Equipment wie Crashpads, Boulderschuhe und weitere Ausrüstungsgegenstände.

Gebouldert wird hier an feinstem Sandstein an einer Riesenauswahl an möglichen Optionen.  An knapp 20 verschiedenen Sektionen stehen in Summe rund 1700 Blocs zu freien Auswahl bereit. Doch nicht nur in puncto Quantität kann die Gegend überzeugen auch qualitativ wird hier alles geboten – von einfachen Routen im dritten Schwierigkeitsbereich bis hinzu Routen im Bereich 8b+ wird für jeden das passenden Angebot dabei sein.

Wie in vielen anderen Bouldergebieten auch sollte man sich strikt an die Regeln im Gebiete halten und bspw nur auf den vorgesehen Parkplätzen parken, nicht in der Nähe von Malereien Bouldern, den Chalkgebrauch minimieren und keinen Müll zu hinterlassen.

Auch Richtung Übernachtung kann man hier eine Varianten ziehen – von der billigen Varianten im wilden campen auf einem der Parkplätze (wird geduldet) bis hinzu komfortableren Unterkünften in Pensionen oder Hotels findet man hier für jeden Anspruch und Budget das Passende.