Wer wird hessischer Meister im Bouldern?

Frankfurt. Am Samstag, 4. Februar, ist die Dynochrom Boulderhalle Schauplatz eines spannenden Wettkampfs – der Offenen Hessische Bouldermeisterschaft. Ausrichter des Wettkampfs ist der Deutsche Alpenverein (DAV), Landesverband Hessen. Um 09.40 Uhr beginnt die Qualifikation der Jugend B/C, um 11.45 Uhr die Qualifikation der Jugend A/Erwachsene. Das erste Finale beginnt um 15 Uhr, für die Jugend A und die Erwachsenen um 18.00 Uhr.
Startberechtigt für die Meisterschaft sind Athleten mit nationaler Kletterlizenz aus Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland. Anmeldeschluss ist der 31. Januar, eine Teilnahme kostet 15 Euro Startgebühr. Über die Hessische Bouldermeisterschaft können sich die Sportler für die Westdeutsche Meisterschaft qualifizieren.

Zuschauer und Besucher sind ebenfalls herzlich willkommen, sowohl zur Qualifikation als auch zum Finale! Der Eintritt für Besucher ist zu jedem Zeitpunkt kostenfrei. Der normale Boulderbetrieb in der Halle wird während des Tages eingestellt.

Umfangreichere Informationen zum Ablauf und den Wettkampfbedingungen finden Sie unter www.sportklettern-hessen.de.

Ötztaler Kletterfestival vom 04.08 – 07.08.2016

Im Rahmen des Ötztaler Kletterfestivals vom 04.08 – 07.08.2016 haben u.a. die Europameisterschaften im Bouldern für den Nachwuchsbereich stattgefunden. An den vier Tagen stand Längenfeld im Ötztal im Zeichen des Bouldernachwuchses – Highlight waren sicherlich die kontinentalen Titelkämpfe für den Alterklassen U20 bis U16.

Gesucht wurden die besten Boulderer und Boulderinnnen in den Altersklassen U20, U18, U16 sowie die besten nationale Nachwuchsboulderer in den Altersklassen U14 und U12.

Neben den Titelkämpfen wurden auch noch für reichlich Programm gesorgt – u.a. mit Livemusik, Klettworkshops und einigen anderen Aktivitäten.

Das Ötztal bietet aber nicht nur für Boulderer ideale Bedingungen. Die Felswände im Ötztal eigenen sich für Outdooraktivitäten in den verschiedensten Kategorien. Beliebte Klettergebiete sind bspw. die Engelswand oder der Boulderspot Tumpen.

Lead Weltcup Imst

Am vergangenen Wochenende hat in Imst der Weltcup der Leadkletterer Station gemacht. Auf der Anlage des Kletterzentrums in Imst haben sie die weltbesten Kletterer am Freitag und Samstag gemessen.
Gewonnen hat einmal mehr ein Athlet aus Slowenien – mit Domen Skofic konnte sich erneut ein Athlete aus Solwenien durchsetzen, damit haben die slowenischen Kletterer bis jetzt bei jeder Veranstaltung abgeräumt.
Bei den Damen konnte sich Magdalena Röck durchsetzen. Für Magadalena war es die Wiederholung des Erfolgs aus 2014. Sie setze sich dabei vor allem gegen Janja Garnbret durch – die die vergangene drei Stationen für sich entscheiden konnte. In Imst konnte die Slowenien nur den 5 Rang erobern. Bei den Damen konnte sich  Mina Markovic aus Slowenien und Jain Kim aus Korea beim Kampf ums Podium durchsetzen.
Bei den Herren komplettierten der Österreicher Jakob Schubert und Gautier Supper aus Frankreich das Podium.

imst1

Die Ergebnisse aus Imst im Überblick

Ergebnisse Frauen

1    Röck    Magdalena    AUT
2    Markovic    Mina    SLO
3    Kim    Jain    KOR
4    VERHOEVEN    Anak    BEL
5    Garnbret    Janja    SLO
6    Chanourdie    Julia    FRA
7    KALAN    Tjasa    SLO
8    Koller    Anne-Sophie    SUI

Ergebnisse Männer

1    Skofic    Domen    SLO
2    Schubert    Jakob    AUT
3    Supper    Gautier    FRA
4    Desgranges    Romain    FRA
5    Halenke    Sebastian    GER
6    Ghisolfi    Stefano    ITA
7    Julian Puigblanque    Ramón
8    Kim    Hanwool    KOR

Rockmaster 2016 in Arco – Speed und Leadklettern am Gardasee

In den kommenden Tagen trifft sich die Kletterweltelite wieder in ihrem Wohnzimmer in Arco zum legendären Kletterwettkampf Rockmaster am Gardasee. Innerhalb von 10 Tagen finden hier am nördlichen Ufer des Gardasees wieder zahlreiche Kletterwettkämpfe statt. U.a. macht der Weltcup im Leadklettern nach der Station in Imst nun in Arco halt. Ergängt wird das Wettkampfprogramm durch einen Weltcup im Speedklettern und Boulderwettkämpfe.

Ergänzt wird das Angebot durch zahlreiche Events für den Kletternachwuchs in der ersten Septemberwoche. Das Rockmaster in Arco zählt weltweit zu den Kletterwettkämpfen mit dem größten Prestige. Schon seit Jahrzehnten treffen sich hier im Klettermekka Arco die besten Klettersportler der Welt.

Der Zeitplan en Detail für spannende Tage in Arco gibt es hier:

26. August

Kletterstadion 9:00 Uhr IFSC LEAD WORLD CUP – Qualifikation Männer

Kletterstadion 15:00 Uhr IFSC LEAD WORLD CUP – Qualifikation Frauen

Centro Storico 17:00 Uhr Rock Master Village Öffnung

Casinò Municipale 20:30 Arco Rock Legends

Stadtzentrum 22:00 Uhr Rock Master party – Afro music – dj Corrado

27. August

Kletterstadion 9:30 IFSC SPEED WORLD CUP – Qualifikation

Stadtzentrum 11:00 Uhr Show Spider Slackline

Kletterstadion 13:30 IFSC LEAD WORLD CUP – Halbfinale

Stadtzentrum 15:00 Uhr Rock Master Village Öffnung

Stadtzentrum 16:00 Uhr Show Spider Slackline

Kletterstadion 18:00 Uhr IFSC SPEED WORLD CUP – Finale

Kletterstadion 20:00 Uhr IFSC LEAD WORLD CUP – Finale

Stadtzentrum 22:30 ROCK MASTER PARTY

28. August

Centro Storico 10:30 Rock Master Village Öffnung

Centro Storico 11:00 Uhr Music Show – street artists

Kletterstadion 11:30 Bouldern Frauen

Stadtzentrum 12:30 Show Spider Slackline

Kletterstadion 14:00 Uhr ROCK MASTER Duell

Kletterstadion 15:30 Bouldern Männer

Kletterstadion 17:00 Uhr Siegerehrung

2. September

Kletterstadion 14:00 Uhr Rock Junior – Under 14 Cup – Boulder

3. September

Kletterstadion 10:00 Uhr Rock Junior – Under 14 Cup – Lead

Kletterstadion 14:00 Uhr Climbing drawings – children’s painting competition

Bouncy castle games

4. September

Kletterstadion

10:00 Uhr Rock Junior – Under 14 Cup – Speed

10:00 Uhr Kid’s Rock

14:00 Uhr Family Rock

Bouldern auf Sardinien – die besten drei Gebiete im Überblick

Bouldern ist in Sardinien zwar noch lange nicht so beliebt wie das Sportklettern, aber in den vergangenen Jahren konnten sich ein paar anschauliche Bouldergebiete auf der Mittelmeerinseln entwickeln.

Zu den bekanntesten Bouldergebieten gehört die Region Gallura mit den Städten Arzachena, Luogosanto und Tempio Pausania im Norden der Insel. Wenn man in Olbia ankommt, sei es mit der Fähre oder dem Flugzeug erreicht man diese Boulderspots mit ca. 1h Fahrt.

In Summe bietet Sardinien viel Potential für den Bouldersport. Die vielen Granitfelsen bieten eigentlich das perfekte Terrain für ausgedehnte Bouldersessions. Aktuell sind leider nur wenige Gebiete wirklich gut erschlossen und immer wieder gibt es Herausforderungen mit den Grundbesitzern zu meistern.
Neben dem Bouldersport bietet Sardinien aber das perfekte Terrain für Outdoorsportler. Egal ob Sportklettern, ausgedehnte Wanderungen oder Aktivitäten an den einmaligen Küstenlinie – Sardinien hat für jeden was zu bieten.

Bouldern in Gallura

In Gallura wurden in den vergangenen Jahren ein Reihe von Boulder erschlossen, maßgeblich verantwortlich dafür war ein von La Sportiva gesponserter Trip in dem eine Reihe von Topathleten Boulder erschlossen und topografiert haben. Vom Schwierigkeitsgrad ist für jeden Sportler in Gallura etwas dabei, los geht es bei Bouldern im vierten Schwierigkeitsgrad bspw in Olbia oder in Torre di Predes. Maximal kann bis zum 8a Schwierigkeitsgrad gebouldert werden.
Entsprechende Topografien für die Boulder gibt es im La Sportiva Guide – u.a hier kostenlos zum herunterladen:
In Summen gilt es in Gallura rund 180 Boulderprobleme zu lösen.

Nuoro Boulderspots

In der Abgeschiedenheit von Sardiniens Hinterland warten in Nuoro zahlreiche Boulderspots auf Euch. Mehr als 200 Boulderprobleme vom vierten bis zum 8 Schwierigkeitsgrad liegen hier in einer atemberaubenden Landschaftskulisse. Achtung – viele der Spots liegen auf privatem Besitz, besser man klärt den Zugang zuvor mit Locals oder den Grundbesitzern ab. Wer auf der Suche nach Locals und den passenden Topografien ist wird hier fündig: http://www.bloccobirra.com/domo.html

Cagliari Bouldern

Auch ganz im Süden den Insel in der Nähe der Hauptstadt Cagliari bieten sich zahlreich Spots für Boulderer. Auch hier ist die größte Herausforderung die, dass sich zahlreiche Spots auf privatem Besitz befinden und man hier in jedem Fall eine Erlaubnis haben sollte zu Bouldern. Öffentlich zugängliche Spots finden sich eigentlich nur in Furei, Monte Cresia und Rio Cannas. Die Topografien für diese Spots findet ihr auf der Website.

Das Leihen von Equipment ist auf der Insel auch eine Herausforderung genau genommen gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit sich auf der Insel mit Crashpads zu versorgen nämlich beim Agriturismo La Cerra im Norden des Insel. Ansonsten heißt es, dass das nötige Equipment auf die Insel mitgebracht werden muss.

Übernachten auf Sardinien

Übernachtungen auf dem Campingplatz sind eigentlich kein Problem für die Spots in Küstennähe (Cagliari, Gallura), hier gibt es eine große Auswahl an Campingplätzen und anderen Unterkünften. Etwas spannender ist die Situation im Hinterland bei den Spots um Nuoro. Hier ist die touristische Infrastruktur doch noch relativ unterentwickelt und man findet kaum offizielle Campingplätze.

In Summe lohnt sich Sardinien sicherlich für einen kleinen, aber feinen Bouldertrip. Ein großer Bonus ist sicherlich die Vielseitigkeit der Insel generell. Von Kultur über ausgedehnte Strandtage, an den einmaligen Badebuchten mit kristallklarem Wasser, ist für jeden etwas dabei.

HardMoves 2015/2016 – Europas größter Boulder-Wettkampf auch im Dynochrom in Frankfurt

Europas größter Boulder-Wettkampf ist bereits in vollem Gange: 60 Hallen aus sechs Nationen kämpfen darum, in welcher Halle die stärksten Boulderer trainieren.

Auch die Dynochrom Boulderhalle ist mit dabei! Vom 7. Dezember bis zum 17. Januar findet im Dynochrom die Qualifikation für die HardMoves statt. Danach steht fest, welche 21 Boulderer unsere Halle im regionalen Battle gegen konkurrierende Hallen vertreten. Und wenn dort alles gut läuft, haben sie die Chance, im März 2016 am spektakulären Superfinale in der Wuppertaler Schwimmoper teilzunehmen.

Was macht die HardMoves zu etwas Besonderem?

Die HardMoves sind kein „normaler“ Wettkampf, bei dem professionell trainierte Spitzensportler gegeneinander antreten. Die Mehrheit der mehr als 6.000 Teilnehmer sind Menschen, die einfach leidenschaftlich gern bouldern: Studenten, Professoren, Krankenpfleger, Verwaltungsbeamte, Handwerker – sie treffen sich täglich auch im Dynochrom auf der Bouldermatte. Da kann mitunter das zierliche Mädchen den kräftigen Kerl an die Wand klettern…

Spitzensport trifft Breitensport

Bouldern ist längst kein Nischensport mehr. Allein in Deutschland sind über 500.000 Boulderer aktiv. Mit Jule Wurm aus Dortmund stellt Deutschland die Boulder-Weltmeisterin und mit Jan Hojer einen Boulder-Weltcupsieger. Natürlich nehmen die beiden Spitzensportler auch an den HardMoves teil, denn was bei den HardMoves zählt, ist der Spaß im Team zu klettern. Bei den HardMoves trifft der Spitzensport auf den Breitensport

Warum lohnt es sich, bei HardMoves mitzumachen?

Bouldern ist mehr als ein Fitnessport. Bouldern ist ein ganzheitliches Training für Körper und Geist. Zaghafte Menschen werden an der Boulderwand zu entschlossenen Kämpfern. Sie wollen da hoch, sie wollen den Top-Griff, also den letzten Griff eines Boulders in Händen halten. Diese Motivation wird bei den HardMoves noch einmal gesteigert. Denn jeder Teilnehmer erhält eine Karte, auf der er einträgt, welche von den 60 bis 100 HardMoves-Bouldern er in seiner Halle schon geschafft hat. Wer zu den besten 21 Boulderern seiner Halle gehört, hat die Chanc, ein Ticket für das Superfinale in Wuppertal zu lösen. Dort wird eine sieben Meter hohe schwimmende Kletterwand aufgebaut. Und vielleicht sind auch Boulderer dem Dynochrom dabei, wenn vor ausverkaufter Kulisse und mehr als 1.600 tobenden Zuschauern das HardMoves-Siegerteam 2016 ermittelt wird.

Bouldern in den Alpen: Magic Wood

Magic Wood – der Name lässt schon vermuten, was einen hier erwartet – die Boulder befinden sich in diesem Bouldergebiet im schweizerischen Kanton Graubünden in einem verwucherten Wald mit einer gewissen magischen Stimmung nahe der Ortschaft Ausserferrera.

Im Magic Wood gibt es 560 Boulderprobleme die meisten davon in dem Schwierigkeitsbereich ab 6a,also eignet sich das Gebiet nicht für Kletteranfänger und es ist sicherlich von Vorteil wenn man Erfahrung mit dem Bouldern am Fels hat.

In der Nähe des Bouldergebietes Magic Wood gibt es einen Campingplatz, der sich als Ausgangspunkt hervorragend eignet (Bodhi Campingplatz). Von dort ist es über die Brücke nur ca- 5-10 Minuten zu den ersten Sektoren.

Insgesamt besteht Magic Wood aus den folgenden 6 Sektoren:

  • Bach
  • Hauptsektor
  • Enterprise
  • Oben
  • Beach
  • Kamel

Leider hatte auch das Bouldergebiet Magic Wood (wie im übrigen leider viele andere Kletter- und Bouldergebiete) in der Vergangenheit mit den Problemen Müll, Verwüstung und Wildcampern (Ich benenn das hier mal als Problem, da in der Schweiz das Wildcampen verboten ist) zu kämpfen – im Interesse aller Kletterer, Boulderer und insbesondere im Interesse der Natur sollte man bitte darauf achten keinen Müll zu hinterlassen. Es ist sehr schade, dass man heutzutage in vielen Gebieten damit konfrontiert wird und es tatsächlich notwendig ist, darauf aufmerksam zu machen, da es sich meiner Meinung nach von selbst versteht, dass man seinen Müll entsprechend entsorgt um damit die wunderschönen Plätze und die dort herrschende Stimmung und Natur zu erhalten. Leider riskieren immer wieder rücksichtslose Spezies die Schließung von bestimmten Gebieten. Ich merke, dass das definitiv ein Thema für einen extra Artikel ist!
Aber nun zurück zu dem wunderschönen Gebiet Magic Wood: Erreichen kann man das Bouldergbeit am Bsten über die Bernhardino-Straße – Ausfahrt Avers/Juf nehmen und dann Richtung Ausserferrera.

2. Hessisch Dynomite: Boulderfuncup in Frankfurt am 19. September

Die Dynochrom Boulderhalle lädt zum zum 2. Hessisch Dynomite ein: Am 19. September können Amateure und Ambitionierte beim Boulderfuncup ihre Kräfte messen. Jeder ist eingeladen, sich auszuprobieren. Bekannte Schrauber sorgen dafür, dass alle Wettkämpfer auf ihre Kosten kommen. Anfeuerer, Unterstützer und Bewunderer sind natürlich ebenfalls herzlich willkommen!

Für Kinder bis 12 Jahre gibt es am Vormittag von 09.30 Uhr bis 12.30 Uhr einen gesonderten Wettkampf. Die Qualifikationsklassen Jugend (13-16 Jahre) und Erwachsene (ab 16 Jahre) starten um 13.00 Uhr. Um 19.00 Uhr beginnt das Finale; danach kann bei Live-Musik gefeiert werden.
Bei gutem Wetter wird gegrillt, aber auch sonst ist für ausreichend Verpflegung gesorgt.
Tolle Preise gibt es in diesem Jahr von unseren Unterstützern zu gewinnen: Moon, Ocún, Evolv, Flipp, Saltic Deutschland, Metolius, Blocz, KletterRetter, Clifbar, Heartbeat, Getränke Rach, McTrek, Tristan Catering, Voltomic, Captain Crux, Ginger Green.

Die Keyfacts:

  • Wann: Samstag, 19. September
  • Wo: Dynochrom Boulderhalle Frankfurt, Flinschstraße 45, 60388 Frankfurt
  • Was:
    • 09.30 Uhr bis 12.30 Kinderwettampf bis 12 Jahre, ohne Anmeldung
    • 13.00 Uhr bis 18.00 offene Qualifikation Jugend/Erwachsene, Anmeldung unter www.climbercontest.de/dynomite2015 (Nachmeldung am Wettkampftag möglich)
    • 19.00 Uhr Finale mit anschließender Live-Musik
  • Wieviel:
    • Startgeld 13 Euro, Nachmeldung am Wettkampftag 16 Euro
    • Jugend 8 Euro, Nachmeldung am Wettkampftag 11 Euro
    • Kinder 8 Euro, keine Voranmeldung nötig

Es gibt ein Gratis-T-Shirt für die Teilnehmer, solange der Vorrat reicht. Am Wettkamptag kein normaler Eintrittskartenverkauf.

Tag der offenen Tür im Dynochrom in Frankfurt

Die Frankfurter Boulderhalle Dynochrom  wird im August zwei Jahre alt und lädt dazu alle Interessierten zum Tag der offenen Tür am 17. August 2015 ein.

Am Montag, 17. August, werden die Tore von 15.00 bis 23.00 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei; jeder kann seine ersten Boulder-Moves ausprobieren. Schuhe können geliehen werden, ansonsten genügen auch saubere Hallenschuhe für die ersten Versuche an der Wand.

Die Keyfacts in Kürze

  • Wann: Montag, 17. August 2015
  • Wo: Dynochrom Boulderhalle Frankfurt, Flinschstraße 45, 60388 Frankfurt
  • Was: 15.00 bis 23.00 Uhr freies Bouldern, Eintritt frei
  • 16.30 Uhr Schnupperbouldern für Kinder, Eintritt frei
  • 19.30 Uhr Schnupperbouldern für Erwachsene, Eintritt frei

Auch unsere beiden Slacklines können ausprobiert werden (eine drinnen, eine draußen).

Wer möchte, kann sein eigenes Grillgut mitbringen, wir stellen unseren Grill raus.

Würstchen und Brötchen gibt’s ansonsten auch zu kaufen.

Eröffnung des Café Kraft in Stuttgart

Kleine Slideshow von der Eröffnung des Café Kraft in Stuttgart. Die neue Location in Stuttgart Vaihingen bietet Boulderaction auf 2 Ebenen, einen schönen Kinderbereich sowie einen Trainingsbereich. Abgerundet wird die neue Location durch einen Bewirtungsbereich in dem man schön die Seele mit dem ein oder anderen Bier oder Café baumeln lassen kann. Ergänz wird das Angebot durch den obligatorischen kleinen Kletterstore.

In Summe macht die neue Halle in Stuttgart einen soliden Eindruck und bietet vor allem auch für Familien ein interessantes Angebot. Preislich liegt die Halle im Vergleich mit den anderen Boulderlocation in Stuttgart definitiv am unteren Limit.

Zur Eröffnung gab es ein Slackline über dem Pool, eine Hüpfburg und Eintritt vor free.

Weitere Infos zu Halle gibt es hier und hier.